Montag, 12. Mai 2014

"Startup Communities. Building An Entrepreneurial Ecosystem In Your City" von Brad Feld

Von Ralf Keuper

In seinem Buch Startup Communities. Building an Entrepreneurial Ecosystem in Your City betont Brad Feld die Bedeutung von einzelnen Personen, Leaders, für die Attraktivität eines Startup-Ökosystems. Für ihn sind die Leader, die selber als Startup-Unternehmer tätig sind oder waren, die entscheidenden Akteure. Am Beispiel von Boulder in Colorado, das über eines der dichtesten Startup-Ökosysteme der USA verfügt, versucht Feld seine These (The Boulder-Thesis) zu belegen, was ihm – zumindest bezogen auf Boulder – auch weitgehend gelingt. Zwar sind Universitäten, Investoren oder auch Maßnahmen der örtlichen Wirtschaftsförderung nicht unwichtig, den Ausschlag für ein florierendes Startup-Ökosystem geben jedoch die Leader bzw. Unternehmer vor Ort, die mit gutem Beispiel vorangehen und sich selber aktiv an dem Auf- und Ausbau der Community beteiligen, ohne dadurch einen direkten persönlichen Vorteil zu haben. Feld hebt die langfristige Perspektive hervor, die von den Leadern verfolgt werden sollte; er spricht von einem Zeitraum von zwanzig Jahren und mehr. Anderenfalls verödet ein Startup-Ökosystem, nachdem die erste Generation von Startups flügge geworden oder ganz vom Markt verschwunden ist. Kontinuierliche Aktivitäten, auch und vor allem informeller, spontaner Art sind daher unabdingbar, wenn die Startup-Community nicht an Dynamik verlieren will. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen